Interkulturelle Wetterau

claim

Weckler stellt neuen Wegweiser für Bildung im Wetteraukreis vor

Erster Kreisbeigeordneter Jan Weckler (Mitte) präsentiert den Bildungsweiser gemeinsam mit Antje Heerdt (Links), Fachdienstleiterin VHS und Bildung, sowie Bildungskoordinatorin Kinga Bichler.

Wo finden Sprachkurse für geflüchtete Menschen statt, wer erkennt ausländische Zeugnisse an, und wie meldet man ein schulpflichtiges Kind aus einer Flüchtlingsfamilie zur Schule an? Praktische Fragen wie diese beschäftigen ehren- und hauptamtliche Flüchtlingshelfer in ihrer tagtäglichen Arbeit. Ein neuer Wegweiser Bildung und Beratung für Neuzugewanderte im Wetteraukreis, der nun von Erstem Kreisbeigeordneten und Bildungsdezernenten Jan Weckler vorgestellt wurde, soll bei diesen und weiteren Fragen rund um die Integration von Neuzugewanderten unterstützen.

Erster Kreisbeigeordneter Jan Weckler hält das druckfrische Heft in den Händen. Obwohl er die Entstehung des Wegweisers von der ersten Idee bis zur Realisierung intensiv begleitet hat, ist der für Bildung zuständige Dezernent des Wetteraukreises vom Resultat beeindruckt: „In unserer Region gibt es vielfältige Bildungsangebote, viele Organisationen befassen sich mit Lernen, Bildung und Beratung. Durch diesen Wegweiser werden die Angebote erstmals gesammelt, es wird auf besondere Weise sichtbar, wie vielfältig die Bildungslandschaft im Wetteraukreis ist und dass sie gut auf die Bedürfnisse unserer Neubürgerinnen und Neubürger eingestellt ist.“

Auf über sechzig Seiten präsentieren sich rund vierzig Organisationen und Netzwerke. Hinzu kommen Übersichten der für Neuzugewanderte zuständigen Anlaufstellen in der Kreisverwaltung ebenso wie relevante Kontakte in allen Städten und Gemeinden des Kreises. Und wer den Kontakt zu den ehrenamtlichen Vereinigungen und Netzwerken im Kreis sucht, findet die notwendigen Informationen und Webseiten in der entsprechenden Übersicht.

Gegliedert ist der Wegweiser nach Lebens- und Bildungsphasen, er orientiert sich damit am Konzept des „lebenslangen Lernens“. Angefangen mit der Frühen Bildung im Vorschulalter widmen sich die unterschiedlichen Abschnitte den Bereichen Schule, Ausbildung sowie Studium und schließlich berufliche Qualifikation und Eingliederung in den regionalen Arbeitsmarkt.

Bildungsbiographien mit Brüchen

Die Bildungsbiographien von Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung weisen erwartungsgemäß Brüche auf, und bisher erworbene Qualifikationen und Kompetenzen lassen sich nicht ohne weiteres in deutsche Verhältnisse „übersetzen“.

Der Wegweiser führt daher die wichtigen Anlaufstellen auf, über die sich Türen in die Bildungs- und Arbeitswelt öffnen. Dazu gehört etwa das „Aufnahme- und Beratungszentrum (ABZ)“ im Staatlichen Schulamt für den Hochtaunuskreis und den Wetteraukreis, das Familien mit Kindern im schulpflichtigen Alter berät. An einer weiter fortgeschrittenen Stelle des Lebenslaufs setzt die Anerkennungsberatung durch das IQ Landesnetzwerk Hessen an. Sie richtet sich an Menschen, die im Ausland einen Schul-, Hochschul- oder Berufsabschluss erworben haben und die in Deutschland in ihrem erlernten Beruf arbeiten wollen.

Weckler: „Den Wetteraukreis zukunftsfähig machen“

Bildungsdezernent Jan Weckler legt Wert auf die Feststellung, dass sich viele der im Wegweiser aufgeführten Einrichtungen und Angebote nicht nur an Neuzugewanderte und speziell an geflüchtete Menschen richten. Auch für andere Personengruppe mit besonderem Förderbedarf gibt es im Wetteraukreis ein reichhaltiges Angebot. „Unsere Region steht nicht nur mit der Integration von geflüchteten Menschen und von Zugewanderten aus anderen EU-Ländern vor großen Herausforderungen. Es gilt insgesamt den Wetteraukreis zukunftsfähig zu machen. Und hierbei nimmt Bildung einen hohen Stellenwert ein. Es geht darum, für alle Bevölkerungsgruppen den Zugang zu Bildung möglich zu machen und auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnittene Angebote bereitzustellen. Dies wird im Wetteraukreis von vielen verschiedenen Trägern mit unterschiedlichen Angeboten ermöglicht.“

Der Wegweiser kann über die Volkshochschule in Friedberg bezogen werden und steht auch als Öffnet externen Link in neuem FensterDownload zur Verfügung. Konzipiert und zusammengestellt hat den Wegweiser „Bildung und Beratung für Neuzugewanderte im Wetteraukreis“ die Bildungskoordination. Diese Arbeitsstelle der Kreisverwaltung wird seit 2016 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und durch die Transferagentur Hessen fachlich begleitet

veröffentlicht am: 12.12.2017

Wetteraukreis

Der Kreisausschuss

Europaplatz 61169 Friedberg
Telefon 06031 83 0